Familienpaten

ATT00036a

  • Ansprechperson und Koordinatorin der Familienpaten: Frau Irmgard Greiner, Diplom-Sozialarbeiterin (FH) mit einer familientherapeutischen Zusatzausbildung (Systemische Therapeutin), weitergebildet zum Thema Auswirkungen von Geburtstraumata.
  • E-Mail: irmgard.greiner@ksb-es.de
  • Telefon: 0711-3515326 (Durchwahl)
  • Mobil: 0177-1848093
  • Telefon: 0711-352955 (Geschäftsstelle)
  • Das Projekt braucht dringend finanzielle Unterstützung. Einfach auf den Link klicken und spenden.
     https://www.betterplace.org/de/projects/63739-familien-paten
    DANKE !

Familienpaten werden eingesetzt für:

familienpaten_clip_image001

  • Sehr junge Eltern
  • Alleinerziehende
  • Eltern in Trennungs-und Scheidungssituation
  • Familien, die isoliert leben und kein funktionierendes Netzwerk haben
  • Familien mit Mehrfachbelastungen wie: Krankheit, Behinderung, Arbeitslosigkeit, Verschuldung, viele Kinder
  • Familien mit Migrationshintergrund, die ungenügend integriert sind

Im Rahmen der frühen Hilfen sind die „Familienpaten“ generell zuständig für alle Familien mit Kindern unter drei Jahren, auf Wunsch auch schon während der Schwangerschaft, die eine vorübergehende Unterstützung zur Entlastung benötigen. In besonderen Umbruchzeiten wie nach der Geburt eines oder mehrerer Kinder, bei einem anstehenden Umzug oder bei Trennung der Eltern können sie eine wertvolle Unterstützung sein. Sie begleiten sehr junge Eltern, Alleinerziehende, Familien, die nicht auf die Hilfe von Verwandten, Nachbarn und Freunden zurückgreifen können, Familien mit Mehrfachbelastungen wie Krankheit, Behinderung und Arbeitslosigkeit. Etliche der Familien haben Migrationshintergrund, teilweise auch Fluchterfahrungen.

Die „Familienpaten“ sind ein präventives Angebot und wirken in erster Linie bevor aus Belastungen echte Probleme werden! Die FamilienpatInnen bieten Ihre Hilfe interessierten Familien für maximal vier Stunden in der Woche über einen Zeitraum von einem halben bis zu einem Jahr unentgeltlich an. Sie leisten „Hilfe zur Selbsthilfe“ und schaffen Freiräume, hauptsächlich indem sie die Betreuung der Kinder übernehmen, sodass sich die Familie neu organisieren und ihre Stärken und Möglichkeiten erkennen kann. Bei Bedarf unterstützen die Familienpatinnen die Familie auch dabei, sich am Wohnort gut zu vernetzen. Sollten sich grundlegendere Probleme während der Begleitung der Familie abzeichnen, können die FamilienpatInnen den Familien wichtige Anregungen geben, bei welcher Institution sie die notwendige Unterstützung bekommen können.

Die „Familienpaten“ des Kreisverbandes Esslingen gehören zum landesweiten „Netzwerk Familienpaten“, das in der Zwischenzeit 80 Standorte umfasst. Das Netzwerk gewährleistet den fachlichen Austausch und die stetige Weiterentwicklung der Qualitätsstandards. Die Familienpatinnen erhalten eine sechstägige Schulung sowie einen „Erste Hilfe Kurs am Kind“, bevor sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit aufnehmen. Im Laufe ihrer Tätigkeit haben sie darüber hinaus immer wieder die Möglichkeit an Fortbildungen teilzunehmen.

Sowohl die Ehrenamtlichen als auch die Familien werden während der Familienpatenschaft von einer hauptamtlichen begleitet.

Sie haben Interesse sich ehrenamtlich als Familienpate zu engagieren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!